Große und sportliche Familie, Heimwerker, Antiquitätenliebhaber, Gärtner – aber wo kann man die ganze dazugehörige Ausrüstung unterbringen? Natürlich im Keller oder in der Garage. Aber wie finden Sie schnell die Sachen, die Sie benötigen, und nutzen den verfügbaren Platz? Da ist ein wenig Methode erforderlich.

 

Sich einig werden

Beginnen Sie mit einer kleinen Familiensitzung. Wer möchte was aufbewahren? Warum und für wie lange? Weihnachtsschmuck, Kinderbekleidung für das nächste Baby, Bastel- und Dekorationsmaterial, Fahrräder, Rollschuhe und Rollerblades, Töpfe und Gartenutensilien, Konserven und Lebensmittel, Souvenirs, die vorerst nirgends anderswo aufbewahrt werden können usw. Das ist eine gute Liste dessen, was an diesem Ort aufbewahrt werden sollte.

Ist die Liste sehr lang? Es ist vielleicht an der Zeit, eine Fahrt zur Abfallannahmestelle in Erwägung zu ziehen, um alte Farbdosen und Sperrholzstücke, die nicht mehr benötigt werden, zu entsorgen. Oder Ihrer Schwägerin die Babybekleidung und die Baby-Ausstattung anzubieten, die Sie nicht mehr brauchen.

 

Bereiche bestimmen und die richtigen Möbel auswählen

Hier die häufigsten Beispiele:

  • Recyclingbereich (spezifische Abfallbehälter, Gegenstände, die darauf warten, zu einer Abfallannahmestelle gebracht zu werden): Mülltonnen der Gemeinde
  • Kellerbereich (Vorräte an Lebensmitteln und Reinigungsmitteln, Tiefkühlschrank): normales Regal
  • Sportbereich (Schneeschuhe, Bälle, Kniepolster, Helme…): robustes Regal mit höhenverstellbaren Brettern
  • Fahrzeugbereich (Frostschutzmittel, Schneeketten, Scheibenwaschmittel…): gleicher Regaltyp wie oben
  • Gartenbereich (Samen, Töpfe, Düngemittel, Pfähle, Spaten…): abschließbarer Schrank und vertikaler Werkzeughalter
  • Souvenirbereich (Zeichnungen von Kindern, geerbte Gegenstände…): alter Schrank
  • Dekobereich (Weihnachts-, Oster-Deko, Geschenkpapier…): gewöhnliches Regal

 

Jedem Bereich einen logischen Platz zuordnen

Um den Zugang zu all diesen Gegenständen zu erleichtern, müssen Sie Ihre Bewegungsgewohnheiten an den jeweiligen Orten berücksichtigen. Ist es also besser, den Recycling-Bereich in der Nähe der Eingangstür oder des Garagenausgangs zu haben?

Denken Sie dann darüber nach, wie oft Sie die Gegenstände verwenden. Je öfter Sie darauf zugreifen müssen, desto näher sollten sie sich befinden und desto leichter sollten sie zu greifen sein. Weihnachtsdekorationen zum Beispiel können sich viel höher und weiter oben in dem Regal befinden, weil sie seltener als Toilettenpapier verwendet werden.

 

Alles sehen können

Dieses Grundprinzip der Aufbewahrung gilt auch im Keller und in der Garage: Man muss auf alles zugreifen können und man muss alles im Blick haben.

Verwenden Sie daher großzügig durchsichtige Behälter sowie gut lesbare Etiketten.

Aber Vorsicht: Sammeln Sie vor dem Kauf einer Auswahl an großen Kunststoffkisten die Gegenstände, die Sie lagern möchten, und messen Sie ihren Umfang. Dies gibt Ihnen eine gute Vorstellung von der Größe der Kisten, die Sie kaufen sollten.

 

Den Raum aufteilen

Wenn der Raum dies zulässt, platzieren Sie Kommoden, Bücherschränke und Regale senkrecht zu den Wänden: Sie definieren so die Bereiche besser und erhöhen die Lagerkapazität. Sie können die Regale auch in der Garagenmitte aufstellen (wenn Sie Ihr Auto dort nicht abstellen), ein bisschen wie in einer Buchhandlung oder einer Bücherei.

 

Denken Sie vertikal

Idealerweise sollte sich der Boden leicht fegen lassen. Das bedeutet, dass möglichst viele Dinge in der Höhe gelagert werden sollten (Fahrrad-Haken, an der Decke aufgehängte horizontale Stäbe für Holzbretter oder selten verwendetes Material, Lochbleche für Werkzeuge usw.). Aber stapeln Sie nicht zu viele Kisten: Sie möchten sonst vielleicht nicht auf die untere Kiste zugreifen!

 

Gut aufbewahren

Denken Sie an Feuchtigkeit und Staub: Schützen Sie sorgfältig die Dinge, die Ihnen wichtig sind. Ihre Behälter müssen robust sein, ob aus Kunststoff oder Metall.

Achten Sie besonders auf die Helligkeit: Nichts ist ärgerlicher, als tastend im Keller zu suchen.

 

Ordnung halten

Nehmen Sie sich vor, keine Gegenstände blindlings in den Keller oder in die Garage zu werfen (wir haben ja für Beleuchtung gesorgt).

Jedes Jahr wird der Ort auf seinen Inhalt hin überprüft, um herauszufinden, was herausgenommen werden kann und was man vielleicht nachkaufen sollte.